9 Kandidaten für Umwandlung des Werksgeländes von Ford

Bei der flämischen Investitionsgesellschaft PMV haben sich neun Kandidaten gemeldet, die das Gelände von Ford in Genk weiterentwickeln möchten. Die Bewerber werden Mitte Oktober ein erstes Mal beurteilt und im Februar erfolgt eine definitive Entscheidung. Das schreibt die flämische Zeitung Het Belang Van Limburg.

Der so genannte Masterplan zur Umwandlung des Werksgeländes von Ford in Genk wurde im August von der flämischen Regierung verabschiedet.

Das 134 Hektar große Gelände wird in drei Zonen aufgteilt. Für die Abschnitte A und B ging die flämische Investitionsgesellschaft (PMV) auf die Suche nach einem Projektentwickler. Auch Endnutzer sind willkommen. Darunter versteht man, Unternehmen und Gesellschaften, die sich für einen Teil der Unternehmenszone interessieren, um dort neue Tätigkeiten  zu entwickeln. Die Schwerpunkte liegen noch stets auf der Logistik und dem verarbeitenden Gewerbe.

Vier der neun Kandidaten gaben sich zuvor schon zu erkennen: LRM, Group Machiels und Intervest, das Logistikunternehmen  H.Essers und der internationale Projektentwickler BCI. Die fünf anderen Kandidaten sind die Kombination DEME-Bopro-Govaerts-Montea, Entwickler Global Estate Group, Entwickler Futurn, Entwickler MG Real Estate und Groep Heylen.

Es ist nicht auszuschließen, dass bereits Mitte Oktober eine erste Auswahl getroffen wird.