Blitzmarathon auf Belgiens Straßen

Seit 2 Uhr an diesem Montagmorgen führt die Polizei zum sechsten Mal einen so genannten Blitzmarathon auf den belgischen Straßen durch.

Insgesamt nehmen gemeinsam mit der Verkehrspolizei 114 örtliche Polizeizonen im ganzen Land an dem Blitzmarathon teil.

Noch bis zu den frühen Morgenstunden am Dienstag wird "durchgeblitzt". Die örtliche Polizei steht vor allem an Orten, an denen häufig Geschwindigkeitsübertretungen oder besonders viele Unfälle registriert worden sind.

Beim letzten Blitzmarathon im vergangenen April überschritten 32.000 Autofahrer die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung.

An zahlreichen Orten sind die Blitzgeräte an diesem Montag deutlich sichtbar aufgestellt. Sie gelten als Abschreckung und sollen die Autofahrer auf ihren Fahrstil aufmerksam machen.

Veerle De Vries von der örtlichen Polizei in Antwerpen betonte in der VRT hierzu: "Die örtliche Polizei in Antwerpen macht beim Blitzmarathon mit, um Fahrer zu animieren, sich stets an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten. Wir wollen aber auch, dass die Zahl der Unfälle sinkt. Wir haben fest angebrachte Blitzgeräte, die jeder sehen kann, aber auch mobile Kameras." Diese könne man nicht gleich erkennen, so De Vries.

"Die Botschaft ist: Halten sie sich immer und überall an die Geschwindigkeitsbegrenzungen."