Flandern: Weiter sinkende Arbeitslosenzahlen

Im belgischen Bundesland Flandern ist die Zahl der vollentschädigten Arbeitslosen und die Zahl derer, die Recht auf entsprechende Zahlungen haben, erneut gesunken. Im Vergleich zum Monat September 2015 nahm diese Zahl um 3,4 % ab, wie aus den Statistiken des flämischen Arbeitsamtes VDAB ersichtlich ist.

Im September 2016 zählte das VDAB knapp 229.727 Arbeitsuchende in Flandern. Das entspricht auf Jahresbasis einem Rückgang um etwa 8.009 Personen oder 3,4 %.

Am deutlichsten sinken diese Zahlen bei hochausgebildeten Arbeitslosen (-4,7 %) und bei durchschnittlich gut ausgebildeten Betroffenen (-4,8 %). Bei Flamen mit Migrationshintergrund steigen die Zahlen allerdings leicht um 2,6 % und bei über-60-Jährigen um sogar 27,2 %.

Der letzte Personenkreis ist statistisch davon so stark betroffen, weil nach der letzten Arbeitsmarktreform ältere Beschäftigte hier länger zur Verfügung stehen müssen. In Flandern sinken die Arbeitslosenzahlen in allen Provinzen. Am stärksten sankt dieser Wert in Westflandern und zwar um -5,4 % und in Limburg um -5,2 %.

Trend in ganz Belgien

Nach Angaben des staatlichen belgischen Arbeitsamtes RVA zählte Belgien im August 2016 genau 398.829 Arbeitsuchende, was einem Rückgang um 8,2 % auf Jahresbasis entspricht.

In den allgemeinen Arbeitsmarkt-Statistiken sank die Zahl der Arbeitslosen zwischen August 2015 und August 2016 in Flandern um -9,7 %, in Wallonien um -7,2 % und in der Region Brüssel-Hauptstadt um -7,1 %.

Ähnlich wie in Flandern ist die Zahl der Arbeitsuchenden Über-60-Jährigen zwischen August 2015 und August 2016 um 44,9 % angestiegen.

Nicolas Lambert