Brüssel: Geiselnehmer ist Sohn Schöffe

In Brüssel fasste die Polizei am Dienstagabend einen Mann, der für kurze Zeit etwa 30 Menschen in einem Supermarkt der Carrefour-Kette bedroht und festgehalten hatte. Es handelt sich um den Sohn eines Schöffen der Brüsseler Stadtgemeinde Vorst. Der Mann ergab sich widerstandslos.

Der Vater des Geiselnehmers ist der Sozialist Ahmed Quartassi (PS). In der Stadtregierung der Stadtgemeinde Vorst (Forest) ist er unter anderem für Sport zuständig. Im Stadtrat gab er noch am Abend eine Erklärung ab. Er sei entsetzt, sagte er. Sein Sohn habe seit geraumer Zeit psychologische Probleme.

Der Mann hatte die etwa 30 Geiseln am Dienstagabend in einer Niederlassung der Supermarktkette „Carrefour“ am Alsembergsesteenweg in Vorst festgehalten und mit einem Messer bedroht. Schlussendlich ergab er sich ohne Blutvergießen der Polizei. Niemand wurde verletzt. Einige der Menschen standen jedoch danach unter Schock.

Die Geiselnahme hatte kurz vor 20.00 Uhr begonnen. Spezialeinheiten bezogen innerhalb kürzester Zeit in der Nähe Stellung. Bereits etwa eine Viertelstunde später ließ sich der Verdächtige widerstandslos festnehmen.

Die Behörden betonten, dass die Tat nicht terroristisch motiviert sei.