Kenia: Elefant tötet belgischen Touristen

Am Montag ist im berühmten Nationalpark Masaï Mara in Kenia ein belgischer Tourist von einem Elefanten zu Tode getrampelt worden. Es ist bereits der zweite tödliche Elefantenangriff innerhalb eines Monats, teilte die lokale Polizei mit.

Der Mann, dessen Alter nicht mitgeteilt wurden, wurde von dem Einzelgängerelefanten schwer verletzt und verstarb im Krankenhaus von Tarek. Im September war im Naturpark von Tsavo ein Italiener getötet worden, der einen Elefanten fotografierte.

Die anhaltende Trockenheit zwingt Tiere auf der Suche nach Nahrung ihr gewohntes Gebiet zu verlassen und das erhöht das Risiko auf Konfrontationen mit der Bevölkerung. So wurde auch schon ein Kind auf dem Schulweg von einem Elefanten getötet.