Ganz Brüssel autofrei und Zavelmarkt überdachen

Die französischsprachige Tageszeitung Le Soir hat hundert bekannte Brüsseler nach fünf Vorschlägen gefragt, um Brüssel lebens- und liebenswerter zu machen. Der Illustrator von Le Chat, Philippe Geluck, schlägt vor, alle Privatwagen aus der Stadt (Archivfoto) zu verbannen und der Schokoladenfabrikant Pierre Marcolini will den Antiquitätenmarkt auf dem Zavel-Platz überdachen.

Philippe Geluck träumt von einer autofreien belgischen Hauptstadt, nicht nur für einen Sonntag im Jahr, sondern für immer. In dieser Stadt führen nur noch Dienstwagen, Notdienste und der öffentliche Verkehr.

Wir müssen dann andere Fortbewegungsmöglichkeiten finden: Fahrrad fahren, Rollschuh laufen, Fahrradtaxis nehmen und dadurch viel gesünder leben. Das sei nicht nur gut für die Luft, sondern auch noch gesund für unseren Körper, meint Geluck.

Für den Schokoladenfabrikanten Pierre Marcolini sollte wiederum der Zavelplatz einfach überdeckt werden. Am Freitag, Samstag und Sonntag könnten ihn die Antiquitätenhändler für ihre Stände benutzen, am Donnerstag würde dort, wenn es nach ihm ginge, ein Bücher- und Blumenmarkt statt finden. Er hat auch gleich noch eine Idee, wer die Überdachung entwerfen sollte: Die Architekturabteilung von La Cambre.