Verkehrsminister will nicht auf Abschnittskontrollen warten müssen und handelt

Der flämische Verkehrsminister, Ben Weyts, beabsichtigt künftig eine alleinige Finanzierung von Abschnittskontrollen zur Überwachung von Tempolimits im Straßenverkehr durch die flämische Regierung, damit diese schneller eingeführt werden können. Zur Zeit entscheidet die flämische Regierung noch gemeinsam mit den Städten und Gemeinden über den Standort von Abschnittskontrollen. Ihre Finanzierung wird auch von beiden Behörden übernommen.

Ben Weyts dauern die Verhandlungen mit den Stadträten viel zu lange.

"Heute haben wir ein Subventionssystem, bei dem wir als flämische Regierung maximal 50 Prozent für die Installation solcher Abschnittskontrollen bezahlen. Das führt jedoch immer wieder zu Diskussionen mit den Polizeizonen. Streitpunkt sind dabei die Finanzierung und die Standorte", so Weyts in der VRT.

"Von jetzt ab will ich dafür sorgen, dass wir bei der flämischen Regierung die Finanzierung zu 100 Prozent übernehmen, aber dafür auch selbst entscheiden können, wo wir die Abschnittskontrollen effektiv einrichten."

Noch in diesem Jahr sollen sieben neue Abschnittskontrollen auf Regionalstraßen eingerichtet werden. In den nächsten Jahren werden jedes Jahr 20 weitere hinzukommen.

Abschnittskontrolle

Bei Abschnittskontrollen zur Überwachung von Tempolimits im Straßenverkehr wird nicht die Geschwindigkeit an einem einzigen bestimmten Punkt gemessen, sondern die Durchschnittsgeschwindigkeit über eine längere Strecke. Mehrere Kameras werden entlang eines Straßenabschnittes installiert, mit deren Hilfe die Durchschnittsgeschwindigkeit ermittelt wird.