Graphic Novels aus den Buchmesse-Gastländern

Belgien und die Niederlande sind gemeinhin auch als Heimatländer des Comic und der Graphic Novels bekannt. Tim und Struppi stammen aus Belgien und auch die Schlümpfe. Doch hinter diesen "Stars" gibt es in diesem Bereich viel mehr zu entdecken und darauf liessen sich die diesjährigen Gastländer der Frankfurter Buchmesse, Flandern und die Niederlande ein.

Gleich mehrere bekannte deutsche Verlage, die Graphic Novels herausbringen und vertreiben, zeigten an ihren Ständen Werke von Zeichnern aus dem Gastland-Gebiet Flandern und Niederlande: der Carlsen Verlag, Reprodukt, der avant-verlag und die Edition Moderne. Bei Reprodukt aus Berlin erscheinen zum Beispiel die beiden flämischen Graphiker Judith Vanistendael und Brecht Evens.

Vanistendael verarbeitete in ihrem Buch “Mikel - Die Geschichte des Bonbonverkäufers, der im Regen verschwand” eine eher dramatische Geschichte des spanischen Schriftstellers und Journalisten Mark Bellindo. Dieses Werk ist in schwarz/weiß erschienen. In einer wahren Farborgie hingegen erschien “Panter” von dem jungen flämischen Comiczeichner Brecht Evens. Seine Geschichte ist die Traumwelt eines Mädchens, deren Katze gestorben ist. In ihrer sich diesem Schicksalsschlag anschließenden Traumwelt erscheint ihr ein Panter, der nach und nach die Kontrolle über ihr Leben übernimmt.

Beim avant-verlag erscheinen die Bücher von zwei ebenfalls interessanten flämischen Zeichern, von Marnix Verduin, alias Nix und von Peter De Poortere. Nix ist mittlerweile international bekannt und zwar mit seinem skurrilen Figurenpärchen “Kinky & Cosy”. Diese beiden Figuren gehören auch zu den Aushängeschildern des flämischen Tourismusverbandes VisitFlanders, der in der Agora der Frankfurter Messehallen einen pinken Container aufgestellt hatte, in dem man in die skurrile Welt von “Kinky & Cosy” eintauchen konnte, wovon viele Jugendliche Gebrauch machten.

Peter De Poortere ist der Erfinder der tragikomischen Figur “Dickie”, in Niederländisch “Boerke” oder das Bäuerchen. Ihn findet man in Belgien in zahlreichen Zeitungen oder Zeitschriften und auch in Frankreich ist er inzwischen angekommen. Originalzeichnungen von “Dickie” gehören mittlerweile auch zur permanenten Sammlung des Belgischen Comiczentrums in Brüssel.

Beim Carlsen Verlag in Deutschland ist ein Buch erschienen, dass ebenfalls nicht unbeachtet blieb: „Junker - Ein preußischer Blues“ von Simon Spruyt. Dieser Comic ist ernster Natur und zeichnet ein Bild einer preußisch-deutschen Gesellschaft, die sich langsam auf einen Krieg, auf den Flandern bis heute prägenden Ersten Weltkrieg“ zubewegt. Simon Spruyt spielt mit Symbolen und Mythen, die er selbst entschärft und zwar auch, weil die Gesichter seiner Protagonisten, meist die Mitglieder einer alt-preußischen Adelsfamilie, mit Smileys und andere sogenannte „Icons“ dargestellt werden.

Bereits zu den lebenden Legenden in Flandern und weit darüber hinaus gehört der flämische Comiczeichner und Maler Kamagurka, mit bürgerlichem Namen Luc Zeebroeck. Zusammen mit der Kultfigur Herr Seele erfand er die Comicfigur Cowboy Henk, die international in Zeitungen und Magazinen erscheint.

Im deutschen Sprachraum erscheinen dessen “Abenteuer” bei Edition Moderne. Dies sind nur einige der in Frankfurt auf der Buchmesse vorgestellten flämischen Comic- und Graphic Novel-Zeichner und Autoren, doch sie gehören in ihrer flämischen und belgischen Heimat zu den ganz Großen. Schön ist, dass sich renommierte deutsche Verlage deren Arbeiten widmen und diese herausbringen.

Die Atelierecke am Gastlandstand

Bei der Eröffnung der Frankfurter Buchmesse durch das belgische Königspaar und dem niederländischen König widmete Königin Mathilde einem ganz besonderen Bereich am Gastlandstand ihre Aufmerksamkeit und zwar der Atelierecke.

Hier zeichneten und arbeiteten über den gesamten Zeitraum der Messe hinweg Graphiker und Comiczeichner entweder mit Stiften oder an Computern. Die dabei entstandenen Werke wurden sofort nach Fertigstellung ausgedruckt und… verschenkt. Rund 500 Werke wurden auf diese Weise unter die Leute gebracht. Diese Produkte werden auf jeden Fall später heiß begehrte Collectors Items.