Filmdreh: Hakenkreuzflaggen in Mons

Ein ungewohntes Bild aus der wallonischen Stadt Mons: In einem Viertel im Stadtzentrum hängen Hackenkreuzflaggen. Hier laufen momentan die Filmaufnahmen von „Where hands touch“, ein amerikanischer Spielfilm, dessen Handlung im zweiten Weltkrieg spielt.

Seit Dienstag und noch bis Freitag wird „Where hands touch“ in Mons gedreht. Eigentlich spielt sich die Handlung in der deutschen Hauptstadt Berlin ab, aber für die Außenaufnahmen entschied sich Regisseurin Amma Assante für die belgische Stadt in der Wallonie. Der Grund: Das Viertel wirkt sehr alt, mit vielen Pflastersteingassen.

Allerdings kostete es doch noch reichlich Mühe alle modernen Elemente wie Briefkästen oder Türklingeln zu entfernen oder zu verbergen. Ein Haus mit rosa Fassade wurde für diese Gelegenheit sogar braun gestrichen.

„Where hands touch“ ist ein romantisches Drama um die verbotene Liebe eines jungen Nazi-Offiziers. Die Hauptrollen werden vom britischen Schauspieler Georges McKay (bekannt aus der Serie „11.22.63“) und der amerikanischen Schauspielering Amandla Stenberg (Rue in „The hunger games“).