Hafenfusion Gent-Zeeland steht kurz bevor

Der Genter Seehafen und die Häfen im niederländischen Zeeland werden vermutlich fusionieren. Mehreren entsprechenden Medienberichten der letzten Tage wurde diesbezüglich von offizieller Seite her nicht widersprochen. Die durch die Schelde und den Kanal Gent-Terneuzen verbundenen Häfen könnten nach einer Fusion in die Top 10 Europas aufsteigen. Konkurrenz zu Antwerpen oder Zeebrügge ist nicht zu befürchten.
BELGA/HANDOUT

Hinter vorgehaltener Hand wird schon länger über eine Fusion der Häfen von Gent und Zeeland verhandelt und eine von beiden Hafenverwaltungen in Auftrag gegebene Studie bei McKinsey lieferte offenbar positive Resultate. Für beide Beteiligten würde sich eine Fusion positiv auswirken, so die Studie.

Näheres dazu soll am kommenden Montag am Rande des Regierungsgipfels zwischen dem belgischen Bundesland Flandern und den Niederlanden in Gent zutage gefördert.

Die Häfen von Gent und die niederländischen Hafenanlagen in Zeeland sind seit zwei Jahrhunderten schon über den Kanal Gent-Terneuzen (kl. Foto) verbunden. Schon seit geraumer Zeit nutzen beide Häfen ein gemeinsames Kommunikationssystem und das Lotsenwesen wird schon im kommenden Jahr vereinheitlicht.

VRT-Wirtschaftsjournalist Steven Rombaut sagte zu dem Vorhaben, dass die Verbundenheit zwischen den beiden Partnern groß ist: „Durch eine Fusion werden sie zur N°8 der europäischen Häfen und so können sie sich gegen die großen Häfen von Antwerpen und Rotterdam wappnen.“

Zeeland Seaports

Der Hafen von Zeeland, Zeeland Seaports genannt, ist ein gemeinsames Projekt der niederländischen Häfen von Terneuzen und Vlissingen. Zeeland Seaports liegt an beiden Ufern der Westerschelde, in etwa zentral zwischen Antwerpen und Rotterdam und hat einen direkten Zugang zur Nordsee.

Die zeeländischen Häfen hatten versucht, vor etwa 15 Jahren mit Rotterdam zusammenzuarbeiten, doch davon konnte Zeeland nicht wirklich profitieren. Kein einziges Unternehmen, geschweige denn eine Reederei, ließ sich dadurch hier nieder. Dem Vernehmen nach wollte sich Rotterdam damit lediglich Konkurrenz vom Hals halten…

Antwerpen und Zeebrügge?

Schon seit vielen Jahren wird auch über eine Fusion der flämisch-belgischen Nordseehäfen von Antwerpen und Zeebrügge spekuliert, doch nach Ansicht von Fachleuten wird daraus wohl kaum etwas. Die beiden größten belgischen Häfen arbeiten eng zusammen, doch fusioniert wird wohl auf keinen Fall. Bereits seit längerem arbeiten beide Häfen im Bereich Containerverkehr eng zusammen, doch Antwerpen und Zeebrügge haben sich jeweils spezifisch spezialisiert: Antwerpen setzt immer mehr auf Container und Zeebrügge in die Verschiffung von Autos weltweit. Eine Fusion würde keinem der beiden Häfen demnach etwas nutzen.

Eine Fusion zwischen Gent und den zeeländischen Häfen stellt weder für Antwerpen, noch für Zeebrügge eine Konkurrenzgefahr dar. Hier will man sich ohnehin auf Nischen konzentrieren, an die sich die beiden hiesigen Nordseehäfen oder auch Rotterdam nicht heranwagen.