Literaturstiftungen blicken auf die Buchmesse zurück

Zufrieden blicken die Flämische und die Niederländische Literaturstiftung auf den Erfolg des gemeinsamen Ehrengast-Auftritts auf der Frankfurter Buchmesse zurück. Kein Ehrengast zuvor hat jemals so viele Übersetzungen bei einer Buchmesse auf den Weg gebracht. Auch das deutsche Medieninteresse an niederländisch-sprachigen Autoren, Übersetzern und Illustratoren war enorm.

Die Vorsitzenden der beiden Literaturstiftungen betonen allerdings jetzt, dass die Umsetzung des zweiten Vorhabens noch beginnen müsse. Der Ehrengast-Auftritt sei ein wichtiger Impuls für die weitere internationale Vernetzung und Verbreitung niederländisch-sprachiger Literatur gewesen.

„Dieser Ehrengast-Auftritt hat nicht nur die neue flämische und niederländische Literatur und Kunst erfolgreich und originell präsentiert, sondern auch die Netzwerke beider Stiftungen sowie die unserer Verleger und kulturellen Partner erweitert”, sagt Tiziano Perez, Vorsitzender der Niederländischen Stiftung für Literatur. „Von den Ergebnissen werden wir noch jahrelang profitieren.”

Auch Koen Van Bockstal (kl. Foto), Vorsitzender der Flämischen Stiftung für Literatur, freut sich auf das, was die Zukunft bringt: „Sowohl das Publikums-, als auch das Medieninteresse an unserer Literatur war in Deutschland unerwartet groß. Das dürfte auch Verlegern aus dem Rest der Welt nicht entgangen sein. Wir gehen davon aus, dass dieser Ehrengast-Auftritt in den nächsten Jahren eine Hebelwirkung auf die Autoren und Bücher der neuen Generation ausüben wird. Wir von den Stiftungen werden die Präsenz niederländisch-sprachiger Autoren im Buchhandel und auf Festivals weiter ausbauen.”

Für die beiden Stiftungen begann das Gastlandprojekt schon vor vier Jahren. Nichts wurde dabei dem Zufall überlassen: Durch ein umfangreiches Bid-Book überzeugten die beiden Stiftungen die Frankfurter Buchmesse davon, 2016 mit einem Gastlandauftritt 2.0 aufwarten zu können: Mit noch mehr Autoren und noch mehr Events an noch mehr Orten in Deutschland. Besonderer Fokus lag hierbei auf der neuen Autorengeneration und den aktuellen Entwicklungen in der Literatur- und Kreativszene.

Jahrelange Vorbereitungen

2014 und 2015 wurden für alle Genres so genannte ‚publishers tours‘ organisiert, bei denen jeweils zehn deutsche Verlagsvertreter eine Woche lang in die flämische und niederländische Literaturszene eintauchen durften. Dies mündete in über 450 Neuerscheinungen im Vorfeld der Messe; mehr als 300 davon waren literarische Übersetzungen. So etwas ist in der gesamten Geschichte der Frankfurter Buchmesse bisher noch nicht vorgekommen.

Das ganze Jahr über waren flämische und niederländische Autoren auf deutschen Bühnen zu Gast: Etwa bei der LitCologne im März in Köln, dem Internationalen Literaturfestival Berlin und dem Harbour Front Festival in Hamburg (beide im September), um nur die drei größten der vielen vorab stattgefundenen Literaturfestivals und Lesungen zu nennen. Insgesamt kamen so mehr als 140 Autoren in Kontakt mit ihren neuen Lesern, „ein Format, das künftige Gastländer sicher aufgreifen werden”, so Buchmesse-Direktor Juergen Boos.

Pressereisen im Vorfeld und großes Medieninteresse

Ende August unternahmen deutsche Pressevertreter Reisen nach Flandern und in die Niederlande, um sich mit unseren Autoren, Übersetzern, Verlegern und Künstlern zu treffen, Dies trug zu dem enormen Medien-Echo aus über 6.000 Artikeln und Reportagen in Deutschland, den Niederlanden und Flandern bei.

Das überwältigende Medieninteresse äußerte sich vor allem auch in zahlreichen Rezensionen zu den mehr als 300 übersetzten Titeln, die im Vorfeld der Buchmesse erschienen waren. Die PR-Agentur Artefakt Kulturkonzepte zählte über 6.000 Internetartikel im deutschen Sprachraum. Alle auf der Buchmesse vertretenen deutschen Literaturverlage hatten ihre Stände gut sichtbar mit niederländischen Büchern bestückt, oft sogar regalweise.

Im nächsten Jahr ist Frankreich Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Die Franzosen haben den Auftritt des niederländischen Sprachraums in dieser Weltmesse des Buches aufmerksam beobachtet…