Mainz kassiert herbe Klatsche in Anderlecht

In der Europa League muss Mainz 05 mit dem Schlimmsten rechnen. Beim belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht gab es am Donnerstagabend eine 6:1-Klatsche. Auch Standard Lüttich gewann in der Europa League. AA Gent und Racing Genk hingegen mussten erneut Federn lassen.

Der deutsche Bundesligist FSV Mainz 05 blamierte sich im Europa League-Spiel gegen RSC Anderlecht bis auf die Knochen. In einer zerfahrenen aber sehenswerten Partie vor nur rund 16.000 Zuschauern kassierten die Mainzer eine glatte 6:1-Niederlage. Bei den meisten Treffern zeigte die Mainzer Defensive krasse Fehler, wovon der belgische Rekordmeister deutlich profitieren konnte.

Schon nach 9 Minuten traf Nicolae Stanciu zur Anderlechter Führung, doch Pablo De Blasis konnte eine Viertelstunde später ausgleichen. Kurz vor der Pause allerdings war Stanciu wieder zur Stelle und sorgte für die erneute Führung. Doch im Laufe der zweiten Spielhälfte, etwa nach einer Stunde, rappelte es im Tor von Mainz gehörig: Youri Thielemans (62.), Lukacz Teodorczyk (89. und 90+4 per Strafstoß) und Massimo Bruno (90+2) ließen Mainz alt aussehen.

In der EL-Gruppe C verlor der FC Quäbälä zuhause gegen AS Saint-Etienne mit 1:2. Damit führen Anderlecht und Saint-Etienne mit jeweils 8 Punkten die Gruppe an. Der 1. FSV Mainz 05 ist Dritter mit 5 Zählern und am Tabellenende steht punktlos der FC Quäbälä.

Gent und Gent verlieren ihre Spiele

In jeweils torreichen Europa League-Begegnungen haben AA Gent und Racing Genk ihre Spiele verloren. In der Gruppe F hatte Genk bei Athletic Bilbao mit 3:5 das Nachsehen. Die Limburger verloren dabei quasi gegen einen einzigen Spieler: Artiz Adruiz (Foto) machte alle 5 Treffer für seine Mannschaft. Damit ist Adruiz der erste Spieler überhaupt, der in einer einzigen EL-Begegnung fünfmal trifft. Genk spielte allerdings gut mit und Leon Bailey, Wilfred Ndidi und Tino-Sven Susic trafen ebenfalls. In der anderen Begegnung in der Gruppe F trennten sich Sassuolo und Rapid Wien mit einem 2:2. Genk bleibt Tabellenführer mit 6 Punkten, doch Bilbao folgt dahinter mit der gleichen Punktzahl. Es kann noch eng werden, denn Sassuolo und Wien folgen mit jeweils 5 Zählern.

Bei AA Gent rappelte es gegen Shaktar Donetsk auch im Rückspiel vor eigenem Publikum fünfmal im Tor. Allerdings zeigten die „Buffalos“ dieses Mal mehr Gegenwehr. Coulibaly traf sogar kurz nach dem Anpfiff zur Führung der Gastgeber in Ostflandern. Doch Marlos, Taison und Stepanenko bogen den Rückstand in eine 1:3 Führung aus. Doch in der zweiten Halbzeit reichte es nicht mehr für einen oder drei Punkten. Zwar trafen für die Genter noch Perbet und Milicevic, doch Fred und Ferreyra erhöhten wieder auf fünf Treffer für Donetsk und gegen die „Buffalos“. In der Gruppe H führen die Ukrainer vor Bilbao und Gent sackt auf Rang 3. Atiker Konyaspor ist Tabellenletzter.

Wichtiger Sieg für Standard Lüttich

Standard Lüttich gewann in der Gruppe G mit 0:3 bei Panathinaikos Athen und holte damit drei wichtige Punkte für das Weiterkommen in der Europa League. Ibrahima Cissé und Ishak Belfodil, der zweimal traf, erzielten die Tore in der zweiten Spielhälfte. Das Spiel wurde allerdings in der Halbzeitpause durch ein heftiges Auftreten der griechischen Polizei gegen Lütticher Fans gestört.

Einige Hitzköpfe hatten sich durch Athen-Fans provozieren lassen, was einen harten Polizeieinsatz zur Folge hatte. Dabei wurden mehrere Unbeteiligte mit Schlagstöcken bearbeitet, bis sie blutüberströmt das Stadion verließen. In der Gruppe G führt Ajax Amsterdam mit 10 Punkten vor Standard und Celta de Vigo (jeweils 5 Punte). Panathinaikos Athen ist Letzter mit einem Zähler. Ajax gewann mit 3:2 gegen Celta.