Festnahme nach Einreise aus Belgien

Am Freitag wurde in Aachen-Brand, an der belgisch-deutschen Grenze, ein verurteilter Betrüger nach der Einreise aus Belgien von einer Streife der deutschen Bundespolizei festgenommen. Gegen den 57-Jährigen bestanden 2 Haftbefehle wegen mehrerer Betrugsdelikte.

Schon im Jahr 2006 wurde der Mann wegen Betruges zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 2 Jahren verurteilt. Nach Absitzen einer Teilstrafe wurde der 57-Jährige in seine Heimat abgeschoben und die Restfreiheitsstrafe von 235 Tagen mit einem Einreiseverbot für Deutschland belegt.

Das Amtsgericht Heinsberg hatte ihn im gleichen Jahr wegen Betruges zu einer 6-monatigen Haftstrafe verurteilt. Dieses Urteil wurde vom Landgericht Aachen in einem Widerrufsverfahren bestätigt. Diese Strafe wurde damals zur Bewährung ausgeschrieben.

Da die Person gegen die Bewährungsauflagen des Gerichtes verstoßen hatte und untergetaucht war, wurde nach ihm mit Haftbefehl gefahndet. Nach seiner Festnahme und der Eröffnung der Haftbefehle wurde der Betroffene in den Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Aachen eingeliefert. Er muss jetzt eine Gesamtfreiheitstrafe von über 400 Tagen verbüßen.