Gent: Wiederaufnahme des Prozesses rund um den Fall Lernout & Hauspie

In Gent ist an diesem Montag der Prozess rund um Lernout & Hauspie, den ehemaligen westflämischen Sprachtechnologiekonzern von Jo Lernout und Pol Hauspie, der seinen Sitz in Ypern hatte, wiederaufgenommen worden.

Der strafrechtliche Teil des Falles rund um den ehemaligen belgischen Spezialisten für Spracherkennungssysteme, bei dem es u.a. um Bilanzfälschung ging, wurde 2010 abgeschlossen. Jetzt wird der zivilrechtliche Teil mit nicht weniger als 15.000 Nebenklägern behandelt.

Viele Menschen, besonders in Westflandern, haben viel Geld durch L&H-Aktien verloren.

Geklärt werden soll nun, ob Anleger von Lernout & Hauspie-Anteilen ein Recht auf Schadensersatz haben. Mit einem Urteil wird erst im  nächsten Frühjahr gerechnet. Doch schon jetzt ist deutlich, dass es noch einige Jahre dauern wird, bist die Geschädigten etwas von ihrem Geld wiedersehen werden.

Lernout & Hauspie ging 2001 bankrott.