Mülltrennung: Jetzt noch die rosa Tüte

Flanderns Umweltministerin Joke Schauvliege fordert eine detailliertere Trennung des Plastikmülls. Ziel ist, dass noch mehr Plastikmüll recycled wird. Das schreibt die Zeitung Het Laatste Nieuws.
/ UNIVERSAL IMAGES GROUP / REPORTERS

So soll Plastikmüll aus Hartplastik, hartes Verpackungsmaterial und Folie, die nicht in die blaue Plastikmülltüte dürfen, separat gesammelt werden.

Zur Zeit laufen mehrere Versuchsprojekte, darunter in Waregem, Aalter und Wervik. In mehreren anderen Städten und Gemeinden, so auch in Löwen und Mechelen, ist die rosafarbene Tüte schon jetzt Pflicht.

Wahrscheinlich werde schon bald eine neue Tüte in ganz Flandern eingeführt, sagte Ministerin Schauvliege in der VRT.

"Es handelt sich in der Tat um Folien, Tüten, Tragetaschen und Becher. Das ist sehr viel und wir könnten damit ein wahnsinnig gutes Ergebnis erzielen."

Die Ergebnisse auf der Grundlage der Versuchsprojekte ließen erkennen, dass eine separate rosafarbene oder violette Tüte am besten abschneide. "Ziel ist nicht, dass eine zusätzliche, teure Tüte gekauft werden muss. Es müssen lediglich 25 Cent bezahlt werden", so Schauvliege im VRT-Radio an diesem Montag.

Das neue System soll 2018 eingeführt werden.