Uni Gent erleichtert Sprachprüfung für ausländische Professoren

Die Universität von Gent plant, die Anforderungen für ausländische Professoren bezüglich ihrer Sprachkenntnisse zu erleichtern. Damit folgt sie dem Beispiel der Katholischen Universität Löwen.

Professoren aus dem Ausland müssen drei Jahre nach ihrer Anstellung an der Universität eine Niederländischprüfung absolvieren. Die Prüfung ist schwer und ihr Bestehen Pflicht, um eine Festanstellung zu bekommen.

Das soll künftig individueller geregelt werden, sagte der Direktor für Bildungsangelegenheiten, Kristiaan Versluys, in der VRT: "Die Prüfung enthält eine Sprachkomponente. Das ist nicht das Einzige, aber sie spielt eine Rolle. Sie sollte nicht direkt verpflichtend sein, sondern die Muttersprache des Betroffenen berücksichtigt werden."

Weiter führte er aus: "Wenn das zum Beispiel ein Deutscher ist, der Niederländisch lernen muss, geht das natürlich viel schneller als bei einem Chinesen. Zweitens sollte die Prüfung auch die anderen Verpflichtungen berücksichtigen, zum Beispiel wissenschaftliche Verpflichtungen des in Frage kommenden Dozenten."