Bei Heimkehr des Königs ist Belgien um 10 Hektar kleiner

In Anwesenheit von König Philippe und König Willem-Alexander haben Belgien und die Niederlande an diesem Montag einen Vertrag unterzeichnet, der eine neue Grenze zwischen Lüttich und dem niederländischem Limburg festlegt. Dabei treten beide Länder ein Stück ihres Gebietes an den anderen ab.

Staaten, die sich freiwillig und in Friedenszeiten gegenseitig ein  Stück Land abtreten: Das passiert nicht häufig. Trotzdem ist das etwas, was Belgien und die Niederlande an diesem Montag offiziell mit einem Vertrag besiegelt haben, in dem eine Grenzkorrektur durchgeführt wurde.

Die Unterzeichnung fand im Rahmen des Staatsbesuches von König Philippe und Königin Mathilde bei ihren niederländischen Kollegen König Willem-Alexander und Königin Máxima in Amsterdam statt.

Die Maas

Es handelt sich um die Landesgrenze zwischen Wezet in der belgischen Provinz Lüttich und Eijsden in der niederländischen Provinz Limburg. Kurz nach der belgischen Unabhängigkeit war vereinbart worden, dass die Maas auf diesem Grund die Grenze zwischen beiden Ländern formen sollte.

Zu diesem Zeitpunkt verlief der Fluß noch in vielen Windungen und Kurven. Zwischen 1960 und 1980 wurden dann ganze Teile der Maas begradigt. Hierdurch sind kleine Halbinseln entstanden: Zwei belgische auf dem Gebiet von Eijsden und eine niederländische auf dem Gebiet von Wezet.

Die belgische Polizei konnte die belgischen Halbinseln seither nur über niederländischen Boden erreichen und umgekehrt. Dadurch haben sich diese Enklaven zu gesetzlosen Gebieten verwandelt, in denen Drogendealer ihre Geschäfte machten und der Sextourismus blühte.

Belgien wird kleiner

Damit dies irgendwann einmal ein Ende hat, ist vor mehreren Jahren mit Verhandlungen begonnen worden. Die Grenze sollte neu gezogen werden und sie sollte künftig dem neuen, begradigten Flusslauf der Maas folgen.

Nach zahlreichen Zwischenvereinbarungen haben an diesem Montag der belgische Außenminister, Didier Reynders (MR) und sein niederländisches Pendant Bert Koenders den neuen Vertrag, in dem Belgien seine beiden Enklaven an die Niederlande abtritt und als Gegengeschenk die niederländische Enklave in Wezet erhält, unterzeichnet. 

Dadurch wird das Königreich Belgien ein kleines bisschen kleiner. Belgien verliert nach dem Tauschgeschäft rund zehn Hektar Land. Es handelt sich um die zweite Grenzkorrektur zwischen Belgien und den Niederlanden innerhalb von 175 Jahren.