"Wir haben Billigfluggesellschaften nicht gebeten, zu kommen"

Der Flughafen von Zaventem befürchtet, dass die Fluggesellschaften weniger Flüge anbieten werden, wenn Brüssel seine Lärmschutznormen verschärft. Das sagte der Chef von Brussels Airport in der VRT-Sendung 'Terzake' am Freitagabend. Flugzeuge, die Brüssel überfliegen, riskierten dadurch hohe Bußgelder, selbst wenn sie der Flugroute folgen, die die Flugverkehrskontrolle ihnen vorschreibt.

Die Brüsseler Regierung will die Toleranzgrenze für Lärmschutznormen ab dem 1. Januar abschaffen. Die Folgen für den Flughafen sind nicht zu unterschätzen.

"Mit der Abschaffung der Toleranzgrenze wird sich die Zahl der Bußgelder ab dem 1. Januar verfünffachen", sagte Arnaud Feist, der CEO des Brüsseler Flughafens, gegenüber der VRT. "Gegen etwa einen von drei Flügen zwischen 6 und 7 Uhr morgens wird ein Bußgeld ausgestellt werden. Das bedeutet, dass mehrere Passagierflüge eingestellt werden müssen."

Auch mehrere Frachtflüge werden möglicherweise gestrichen. Das sei kein Problem, meint die Brüsseler Regierung. Die will, dass sich der Brüsseler Flughafen künftig sowieso mehr zurücknimmt.

"Wir sind keine fragende Partei für Billigfluggesellschaften auf dem Flughafen" gab Brüssels Wirtschaftsminister (DéFi), Didier Gosuin, zu verstehen. "Das kann man in Deurne, Lüttich, Charleroi oder Ostende machen. Wir sind keine fragende Partei für Frachtverkehr am Flughafen."