Autor Paul de Wispelaere gestorben

Der flämische Schriftsteller Paul de Wispelaere ist an diesem Freitag in Maldegem (Ostflandern) an den Folgen einer langen Krankheit gestorben. Er wurde 88 Jahre alt.

Der 1928 in Brügge geborene Paul de Wispelaere hat mehrere Romane und Essays veröffentlicht. Ferner war er Literaturkritiker und Professor an der Antwerpener Universität. Er wurde unter anderem mit seinem Werk 'Het verkoolde alfabet' (französische Übersetzung: 'L'alphabet calciné') bekannt - ein literarisches Tagebuch von Paul de Wispelaere.

In den 1970er und 80er Jahren war er eine der Gallionsfiguren der flämischen Literatur. Er war ein kritischer Freidenker mit einer großen Liebe zur Natur. Bis 1992 dozierte er an der Universität von Antwerpen.

Die meisten Beiträge schrieb der Essayist und Literaturkritiker für die 'Neue Flämische Zeitschrift' und danach für die 'Neue Weltzeitschrift' von Herman De Coninck. "De Wispelaere war ein engagierter Autor mit großem ökologischem Bewusstsein", so Radiokollege Lucas Vanclooster.

1998 wurde Paul de Wispelaere mit dem "Prijs der Nederlandse Letteren" (Preis der niederländischen Literatur) ausgezeichnet. Das ist die bedeutendste Auszeichnung für Literatur in niederländischer Sprache. Der Preis wird an Autoren aus dem belgischen Flandern, den Niederlanden oder aus Suriname vergeben, die in der niederländischen Sprache veröffentlichen. Die Jury besteht aus Mitgliedern dieser drei Länder. Eine Verleihung findet alle drei Jahre statt.

Die Jury erkannte in dem Autor "eine Referenz" für mehrere Schrifstellergenerationen und Kritiken, sowohl in den Niederlanden als auch in Flandern, an.

Einer seiner Titel, der in die deutsche Sprache übersetzt wurde, ist: "So hat es begonnen".