Ein Sechsjähriger zündet sein Elternhaus an

In Schoten, einer Ortschaft in der Nähe von Antwerpen, hat ein sechs Jahre alter Junge sein Elternhaus angezündet. Der Junge war von seinen Eltern am Montagabend zur Strafe in sein Zimmer geschickt worden. Wütend über diese Bestrafung steckte der Junge sein Bett in Brand. Nun ist sein Elternhaus unbewohnbar.

Das Zimmer des Jungen befand sich im Dachstuhl des elterlichen Hauses in Schoten bei Antwerpen. Nach dem er sein Bett in Brand gesteckt hatte, schlugen die Flammen rasch um sich und im Nu stand der gesamte Dachstuhl des Hauses in Flammen. Bei dem Brand erlitten der Junge und sein Vater Rauchvergiftungen und der kleine Brandstifter zog sich zudem am Rücken Verbrennungen zu.

Der Dachstuhl des Hauses brannte völlig aus und nach den Löscharbeiten der Feuerwehr (Foto) musste das gesamte Gebäude geräumt werden. In den unteren Stockwerken entstanden schwere Wasserschäden. Die Behörden erklärten das Haus für unbewohnbar. Die Großfamilie wurde vorläufig bei Verwandten untergebracht. Die Staatsanwaltschaft von Antwerpen stellte einen Sachverständigen an, um die Umstände des Vorgangs zu klären.