Wirtschaftlicher Schaden durch Produktfälschung

Der Handel mit gefälschter Markenware sorgt in Belgien für einen enormen wirtschaftlichen Schaden. Nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Kris Peeters (CD&V) beläuft sich der Umsatzverlust dadurch in unserem Land auf rund 1,9 Mia. € auf Jahresbasis. Nicht zuletzt kostet dies auch viele Arbeitsplätze in Belgien.

Nach einer von der Europäischen Union durchgeführten Studie verliert alleine der belgische Arbeitsmarkt rund 8.800 Stellen durch den Import und den Handel mit gefälschter Markenware. Dies sind Jobs, die hierzulande z.B. in der Produktion oder im Einzelhandel verloren werden oder gar nicht erst geschaffen werden können.

Die belgische Bundesregierung will nach einer Ankündigung von Wirtschaftsminister Peeters härter gegen Marken- und Produktfälschung vorgehen. Dieses Jahr hat das belgische Wirtschaftsministerium bereits tausende Internetseiten gesperrt, über die gefälschte Markenprodukte aller Art für den belgischen Markt angeboten werden (siehe nebenstehenden Beitrag).

Bei den Fälschungen handelt es sich bei weitem nicht nur im Kleidungsstücke oder um falsche Ersatz- oder Bauteile für Autos, sondern auch um Medikamente, um Medizintechnik oder auch um Parfums. Dies kann bei der Nutzung oder bei der Einnahme zu lebensbedrohenden Schäden führen.