Laut Oxfam ist Belgien ein "Steuerparadies"

In Anbetracht einer eigenen Studie wirft die regierungsunabhängige humanitäre Organisation Oxfam Belgien vor, zu den „schlimmsten Steuerparadiesen“ der Welt zu gehören. Unser Land steht im entsprechenden Ranking in der Top 20 der Steuerparadiese. Wo genau, wurde nicht festgelegt, denn bei Oxfam heißt es dazu: „Bei diesem Rennen gibt es keine Gewinner“.

Nach Untersuchungen von Oxfam sind die wichtigsten Steuerparadiese die Bermudas, die Kaiman-Inseln und die Niederlande. Diese Länder würden eine wichtige Rolle als Steuerparadies für Unternehmen und Kapitalgesellschaften spielen. Belgien steht laut dieser Studie „irgendwo zwischen dem 15. und dem 20. Rang.“

Damit gehört nach Oxfam auch Belgien zu jenen Ländern, die eine „beschädigende Steuerpolitik“ anwenden, die „Unehrlichkeit und Unproduktivität“ stimuliere. Diese Steuerparadiese würden zudem ermöglichen, dass „große Unternehmen jährlich anderen Ländern Millionen Dollar wegnehmen.“

Diese Politik, an der sich auch Belgien beteilige, sei ein Wettbewerb zwischen jenen Ländern, die die besten Möglichkeiten biete, Steuern zu umgehen. Dies treffe die ärmsten Länder und deren Bewohner hart und führe auch im eigenen Land zu negativen Folgen für die einfachen Steuerzahler. Auch Belgien beschneide aus Spargründen und durch zu geringe Steuereinnahmen die Ausgaben und erhöhe Steuern und Mehrwertsteuern.

Oxfam bittet die betroffenen Regierungen darum, gemeinsam mit diesem Rennen aufzuhören und eine Steuerpolitik an den Tag zu legen, die Unternehmen ehrlich besteuere.