Ballet Vlaanderen erwirbt Rechte an "Café Müller"

Das flämische Landesballett, Ballett Vlaanderen, hat als erste Tanzgesellschaft überhaupt die Rechte an der Produktion „Café Müller“ von Pina Bausch (Archivfoto) erworben. Dies erlaubt dem flämischen Ballett als weltweit erstem Ensemble, dieses Werk selbst aufzuführen. Die Proben zu den Aufführungen haben bereits begonnen.

Nach „Boléro“ von Maurice Béjart in der vergangenen Saison ist dem Ballet Vlaanderen erneut gelungen, einen Meilenstein der Tanzgeschichte nach Antwerpen und Gent zu holen.

Mit „Café Müller“, eines der wichtigsten Werke der 2009 an Krebs gestorbenen legendären Choreografin Pina Bausch, ist bisher weltweit lediglich von deren eigener Tanzgesellschaft, Tanztheater Wuppertal, aufgeführt worden.

Ballett Vlaanderen wird „Café Müller“ ab dem 13. Mai 2017 in den eigenen Spielstätten in Gent und Antwerpen (jeweils die Opernhäuser dieser beiden Städte) aufführen.

Das Stück gehört zu einer Reihe von Aufführungen, bei denen das flämische Landesballett klassische Werke von gleich drei weiblichen Ikonen der Choreografie nebeneinanderstellt: Pina Bausch, die Amerikanerin Martha Graham und die belgisch-kolumbianische Choreografin Annabelle Lopez Ochoa.