Hohe Feinstaubwerte in Brüssel und Flandern

Die Behörden der Region Brüssel-Hauptstadt und die flämische Umweltagentur VMM warnen vor einem zu hohen Feinstaubgehalt in der Luft. Durch ungünstige Wetterumstände wurde der Informations-Grenzwert von 50 m³ Feinstaub pro Kubikmeter Luft überschritten. Nach Behördenangaben wird sich die Situation erst ab Donnerstag erholen, wenn wieder mehr Wind aufkommen wird.

Eine hohe Konzentration von Feinstaub in der Luft kann für Probleme in den Atemwegen sorgen. Deshalb raten die Region Brüssel-Hauptstadt und das belgische Bundesland Flandern Menschen mit Atemwegserkrankungen, älteren Personen und Kleinkindern dazu, vorläufig auf hohe Anstrengungen zu verzichten.

Von Smogalarm und den dazugehörenden Folgen ist allerdings auch dieses Mal keine Rede. Vorerst wird lediglich der Informations-Grenzwert von 50 m³ Feinstaub pro Kubikmeter Luft überschritten.

Damit ist der Alarmwert von 70 m³ Feinstaub pro Kubikmeter Luft bei weitem noch nicht erreicht. Dieser müsste an zwei Tagen in Folge erreicht werden, bevor die Behörden zu Maßnahmen greifen.

Der Informations-Grenzwert war schon einmal in diesem Jahr erreicht worden und zwar am 6. Dezember. Seinerzeit galt die Warnung nicht nur für Brüssel und Flandern, sondern für weite Teile von ganz Belgien.