Schweigeminute für Berlin im Parlament

Bevor die Abgeordneten in der Ersten Kammer des belgischen Bundesparlaments am Dienstagmorgen ihre Arbeit aufnehmen konnten, wurde eine Gedenkminute lang in Stille verharrt den Opfern des Terroranschlags in Berlin am Vorabend gedacht. Danach teile Premierminister Charles Michel (MR - Foto) mit, dass sich an der Sicherheitslage in Belgien auch nach Berlin nichts verändere.

In einer kurzen Ansprache vor den Parlamentsabgeordneten sagte Premier Michel, dass es erneut zu einem Drama durch brutale und blinde Gewalt an einem Ort gekommen sei, der eigentlich für Vergnügen stehe. Doch an der Sicherheitslage in Belgien ändere dies nichts.

Hier seien bereits im Vorfeld der Weihnachtsmärkte und der Feste zum Jahreswechsel entsprechende Vorsichtsmaßnahmen ergriffen worden, so Michel. Das bedeutet, dass die Weihnachtsmärkte im Land weiter offen bleiben und dass auch die öffentlichen Feierlichkeiten zum Jahreswechsel, wie z.B. das große Feuerwerk in der Brüsseler Innenstadt, stattfinden werden. Die Weihnachtsmärkte in den meisten Städten in Belgien bleiben zu diesem Zwecke zumeist bis nach Neujahr offen.

Am Mittwoch werden die Sicherheitsbehörden in Belgien die Lage aber erneut erörtern. Dazu kommt u.a. der Nationale Sicherheitsrat zusammen. Die Sicherheitsmaßnahmen zum Jahreswechsel und zu Weihnachten in Belgien sind ohnehin nach den Anschlägen in Paris, Brüssel und Nizza angepasst worden. Die Terrorwarnstufe für Belgien bleibt denn auch weiterhin auf der dritten Stufe einer hier geltenden vierstufigen Skala.