Ein spektakulärer Brand schreckt Eke bei Gent auf

Am frühen Mittwochmorgen schreckte ein schwerer Brand in einem Industriegelände unweit der Autobahn E 17 in Eke bei Gent die Menschen auf. Das Feuer wütete in der Nähe des Makro-Supermarktes in einem Kunststoffunternehmen. Nach Angaben der Feuerwehr ist die enorme Rauchwolke nicht giftig. Trotzdem sollen Anwohner und angrenzende Betriebe Türen und Fenster verschlossen halten. Die meisten Firmen waren während den Löscharbeiten aber ohnehin nicht erreichbar.

Der Feuerwehr gelang es aber, den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Dabei konnte vermieden werden, dass sich die Flammen auf einige Silos ausbreiten, in denen Kunststoffpartikel gelagert sind. Zudem konnten die meisten Nebengebäude der Fabrik soweit geschützt werden, dass auch sie nicht Opfer der Flammen wurden.

Sachverständige versuchen jetzt, die Brandursache herauszufinden. Die Feuerwehr löschte noch bis in die Nachmittagsstunden hinein. Eine Nachtwache bleibt voraussichtlich bis Donnerstagfrüh vor Ort. Gegen Mittwochmittag konnten einige Bereiche des betroffenen Gewerbegebiets wieder freigegeben werden.

Das niedergebrannte Gebäude befand sich unmittelbar an der Autobahn E 17 zwischen Gent und Kortrijk in Eke, einer Teilgemeinde von Nazareth in der Provinz Ostflandern.