Belgien stellte mehr als 1.000 humanitäre Visa aus

In diesem Jahr hat Belgien über 1.000 Asylbewerbern ein humanitäres Visum ausgestellt. Das sind rund 25 % mehr Visa als letztes Jahr, wie die flämische Tageszeitung Het Laatste Nieuws aufgrund von Zahlen aus dem Staatssekretariat für Asyl und Einwanderung meldet.

Genaue Zahlen liegen in dieser Frage offiziell noch nicht vor, doch mit Sicherheit steht fest, dass es sich hierbei um eine Rekordzahl an vergebenen humanitären Visa handelt. Aus dem Kabinett von Asyl-Staatssekretär Theo Francken (N-VA - kl. Foto) heißt es dazu, dass die Zahl des vergangenen Jahres bereits im September erreicht worden sei.

Die meisten humanitären Visa wurden Syrern zuerkannt, die ihr Visum in der belgischen Botschaft in Beirut im Libanon beantragt hatten. Libanon ist ein direktes Nachbarland Syriens und dort halten sich derzeit viele Bürgerkriegsflüchtlinge auf.

Asyl-Staatssekretär Theo Francken (N-VA) steht derzeit im Kreuzfeuer der Kritik, weil er einer syrischen Familie aus Aleppo, die ebenfalls in der belgischen Botschaft in Beirut ihren Antrag stellte, ein solches Visum verweigert. Dieser Fall beschäftigt die Politik, die hiesigen Medien und auch die Gerichte hierzulande seit einigen Wochen.

Eine befreundete Familie aus Belgien bietet sich zudem an, die betroffene syrische Familie bei sich aufzunehmen und für alle entstehenden Unkosten aufzukommen. Ein Ende dieser sogenannten „Visum-Affäre“ ist noch nicht in Sicht, da die Anwälte der Antragsteller alle juristischen Möglichkeiten ausschöpfen will.

Was ist ein humanitäres Visum in Belgien?

Ein von den belgischen Behörden ausgestelltes humanitäres Visum ist ein Visum mit langer Laufzeit, dass, wie die Bezeichnung schon andeutet, aus humanitären Gründen ausgestellt wird. Zuständig sind das Ausländeramt und der Staatssekretär für Asyl und Einwanderung. Sie müssen einschätzen, ob der Antrag auf ein solches Visum berechtigt ist.

Dabei wird jeder Antrag individuell begutachtet. Laut belgischem Gesetz ist ein solches Visum eine Gunst und kein Recht. Aus diesem Grunde ist der oben erwähnte Fall denn auch juristisch eine komplexe Angelegenheit in der sich auch die Gerichte oder zuständige Richter nicht einig sind.