Brexit: Briten-Hotspot in Brüssel wird belgischer

Im Brüsseler Stadtteil Elsene leben auffallend viele britische Staatsbürger. Von den über 1.500 dort lebenden Briten hatten sich nach dem Brexit 250 bei der dortigen Gemeindeverwaltung (Foto) umhört, wie man denn die belgische Staatsbürgerschaft erlangen könnte. 25 von ihnen machten jetzt Nägel mit Köpfen.

Seit dem Brexit-Referendum im Juni 2016, bei dem die Briten mit knapper Mehrheit für den Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union stimmten, haben 25 britische Staatsbürger aus dem Brüsseler Ortsteil Elsene offiziell einen Antrag auf Erlangung der belgischen Staatsbürgerschaft eingereicht.

Elsene, frz. Ixelles, ist ein regelrechter Hotspot für Briten, denn in dem EU-nahen Stadtteil sind mehr als 1.500 von ihnen mit Hauptwohnsitz angemeldet. Viele von ihnen fürchten durch den Brexit von ihrem Heimatland im Stich gelassen zu werden und nehmen jetzt die Flucht nach vorne und wollen Belgier werden. Sie machen damit ihre zweite Heimat bzw. ihre Wahlheimat definitiv zum eigenen Land.

Die Chance auf Erfolg ist für sie hier in der belgischen und europäischen Hauptstadt wohl recht groß. Viele Briten leben bereits seit mehr als fünf Jahren hier, sprechen mindestens eine der drei belgischen Landessprachen Niederländisch, Französisch oder Deutsch, sind sozial bestens integriert und haben ihr finanzielles Ein- und Auskommen, nicht zuletzt durch gut bezahlte Jobs bei der EU oder bei großen Unternehmen.

Insgesamt leben in der gesamten Region Brüssel-Hauptstadt offiziell rund 6.000 britische Staatsbürger. Doch aus den anderen Brüsseler Orts- und Stadteilen sind keine entsprechenden Zahlen bekannt. Doch wenn es in Elsene (Brexit) regnet, dann tröpfelt es wohl auch anderswo in der belgischen Hauptstadt…