Königin Paola hat Krankenhaus verlassen

Eine Woche lang war Königin Paola (79, Foto), die Mutter des amtierenden belgischen Königs Philippe, im Brüsseler Saint Luc-Krankenhaus behandelt worden. Seit Dienstag erholt sie sich nun im Schloss Belvédère von einer Wirbelfraktur, die sie sich bei einem unglücklichen Sturz zugezogen hatte.

Das wurde unserer Redaktion nach einem Tweed des RTL-Programms „Place Royale‘ bestätigt. Die Königin war bereits am 28. Dezember ins Krankenhaus aufgenommen worden. Wie sich dort herausstellte, hatte die Rückenwirbelfraktur keine neurologischen Konsequenzen. Allerdings wird die Reha wohl noch Monate dauern.

Im Krankenhaus wurde sie von ihrem Sohn, Prinz Laurent, zu dem sie in letzter Zeit ein eher schwieriges Verhältnis hatte, und dessen Frau Prinzessin Claire, besucht. Ihr ältester Sohn, König Philippe, hielt sich im Ausland auf. Er telefonierte mit seiner Mutter.

Wie es zu dem Sturz kam, wurde nicht mitgeteilt. Auf jeden kommt er ungelegen, weil Königin Paola normalerweise das Frühjahr mit ihrem Mann, König Albert, in ihrem Heimatland Italien oder auf Sardinien verbringt. Möglicherweise fällt dieser Urlaub jetzt ins Wasser.