Ex-Nationalspieler "Swat" Van der Elst gestorben

Der frühere belgische Nationalspieler François „Swat“ Van der Elst (Foto) ist im Alter von nur 62 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Van der Elst war in den 1970er Jahren einer der großen Stars beim belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht, spielte aber auch in den USA und in England.

François Van der Elst, genannt „Swat“, hatte am Neujahrstag einen Herzinfarkt erlitten und war in ein Krankenhaus in Ostflandern eingeliefert worden. Dort erlag er in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch den Folgen dieses Infarkts.

François Van der Elst bestritt in seiner Zeit als Nationalspieler 14 Tore in 44 Begegnungen. In die Nationalelf berief ihn der berühmte knorrige Trainer Raymond Goethals 1973. „Swat“ spielte in der Auswahl, die bei der Europameisterschaft 1980 im Finale gegen Deutschland verloren hatte.

Vielleicht ist „Swat“ Van der Elst einem europäischen Fußball-Publikum eher als „Mister Europa“ noch bekannt. Mit seiner Mannschaft, dem RSC Anderlecht, gewann er 1976 und 1978 den damaligen Europapokal der Pokalsieger und auch die belgische Meisterschaft. In den 43 Europapokalspielen traf er 20 mal und dies brachte ihn diesen Beinamen ein.

1980 verließ François Van der Elst überraschend den belgischen und europäischen Fußball und ging für viel Geld in die USA zu New York Cosmos. Dort spielte er gemeinsam mit anderen europäischen Stars, wie z.B. Johan Neeskens und auch Franz Beckenbauer. Doch er kam seiner Zeit nicht mit Cosmos-Coach Hennes Weisweiler klar und zog wieder nach Europa, wo er bei West Ham in England seine Laufbahn nach einem schweren Wadenbeinbruch beenden musste.

François Van der Elst hatte nicht lange von seinem mit dem Fußball verdienten Geld, denn er verprasste große Summen und die Scheidungen von seinen Frauen kosteten ebenfalls einiges. Mit der Eröffnung eines Snookerpalastes in Opwijk in Flämisch-Brabant erholte er sich finanziell wieder etwas. Dort, in der Nähe seines Heimatdorfes Mazenzele, wird er am kommenden Samstag beerdigt.