Flanderns MP war zu Besuch in Dresden

Flanderns Ministerpräsident Geert Bourgeois und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich besuchten am 11. Januar gemeinsam den Neujahrsempfang des Verbandes der Sächsischen Wirtschaft in Radebeul. Für den flämische Regierungschef war es der Antrittsbesuch in Sachsen.

Geert Bourgeois, der Ministerpräsident Flanderns (Foto links), ließ am 10. und 11. Januar das neue Jahr mit einem Antrittsbesuch in Dresden, im deutschen Bundesland Sachsen, beginnen. Ziel des Aufenthalts war die Herstellung einer engeren Verbindung zwischen den beiden Regionen und die Erkundung künftiger Kooperationsmöglichkeiten.

Sachsen hat mit etwas mehr als 4 Millionen Einwohnern ungefähr die gleiche Größe wie Flandern. Und wie auch in Flandern blühte die sächsische Wirtschaft während der so genannten vierten industriellen Revolution und ihrem Fokus auf moderne technologische Anwendungen auf.

Ministerpräsident Bourgeois begegnete seinem sächsischen Amtskollegen Stanislaw Tillich. In Anwesenheit von ungefähr 100 sächsischen Unternehmern nahmen sie an einer Podiumsdiskussion über wirtschaftliche Zusammenarbeit, Industrie 4.0 und die immer größere Bedeutung Freihandels teil.

Auch Dr. Fritz Jaeckel, Sächsischer Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Europa, empfing die flämische Delegation.