Flugzeugzusammenstoß knapp vermieden

Belgien ist am ersten Tag des neuen Jahres nur knapp einer Flugkatastrophe entgangen. Über Gent wäre es beinahe zum Zusammenstoß zwischen zwei Flugzeugen gekommen. Ein ägyptischer Frachtflieger und eine französische Passagiermaschine kreuzten sich mit nur 90 Meter Abstand.

Die Flugunfallbehörde des belgischen Verkehrsministeriums (Air Accident Investigation Unit) spricht von einem „ernsten Zwischenfall“. Die beiden Maschinen, ein Frachtflugzeug der Egyptair und eine Passagiermaschine der Air France seien nur 90 Meter voneinander entfernt gewesen.

Der französische Airbus A320 flog von Paris nach Amsterdam. Der Flieger befand sich in 6.000 Meter Höhe im Landeanflug.

Das ägyptische Frachtflugzeug – eine Airbus A300 auf dem Weg nach Kairo - soll nach dem Start am Flughafen in Ostende drei Anweisungen der Flugleitung in den Wind geschlagen haben. Das hätte am 1. Januar zu einer Tragödie führen können.

Die Hintergründe des Zwischenfalls sind bislang völlig unklar. Die Behörde hat Ermittlungen aufgenommen.