Die Bauarbeiten an der E 313 sind beendet

Die Arbeiten an einem Brückenneubau an der Bahnstrecke Lier-Herentals, die eine 24stündige Vollsperrung der Autobahn E 313 in Höhe von Grobbendonk erforderlich machten, konnten am Samstagabend abgeschlossen werden. Die Sperrung hatte Verkehrsstaus zur Folge und die Polizei schrieb empfindliche Bußgelder für Autofahrer, die auf der E 313 gedreht hatten, um die Staus zu umgehen.

Die aufwändigen Umleitungen in Grobbendonk (siehe nebenstehenden Beitrag) haben sich trotz längerer Staus und einem Verkehrschaos auf den Umleitungswegen gelohnt, so die flämische Landesagentur für Straßen und Verkehr (AWV). Inzwischen ist jeweils ein Fahrstreifen pro Richtung auf der Autobahn Hasselt-Antwerpen wieder frei.

Die Arbeiten verliefen nach Plan und das für ein solches Projekt ideale Wetter sorgten für eine frühere Freigabe der Autobahn. So konnten die Umleitungen bereits am frühen Samstagabend aufgelöst werden und nicht erst, wie vorgesehen, in der Nacht zum Sonntag.

Die Polizei kündigte allerdings gegenüber den Medien an, jene Autofahrer, die auf der E 313 gedreht hatten und als Falschfahrer in der Gegenrichtung anhauen wollten, um an einer vorherigen Ausfahrt die Sta us der Umleitungsaus- und auffahrten zu umgehen.

Die Bahnstrecke zwischen Lier und Herentals bleibt noch gesperrt, denn die Gleisbauarbeiten an der neuen Bahnbrücke sind noch nicht abgeschlossen. Ersatzbusse bieten Schienenersatzverkehr und direkte Bahnanschlüsse in beiden Richtungen.