Skizentren in Ostbelgien und Ardennen offen

Rund 30 Wintersportzentren in Ostbelgien (Foto Botrange) und in den Ardennen sowie in der Provinz Luxemburg im Süden Belgiens bieten auch an diesem Wochenende gute Skibedingungen. Fast alle Skibereiche sind möglich. Am frühen Samstagabend haben Rettungshelfer eine dreiköpfige Familie gefunden, die sich im Naturpark Hohes Venn in der Nähe des Signal de Botrange verlaufen hatte.
Nicolas Lambert

Im deutschsprachigen Ostbelgien sind alle Langlaufpisten geöffnet und bieten auch sonst alles zum Skifahren. Neben diesen Anlagen ist Wintersport auch in mehrere weitere Zentren in der Provinz Lüttich geöffnet und zwar in Spa, Stoumont, Lierneux und Trois-Ponts.

In den Provinz Luxemburg sind rund 10 weitere Zentren offen. Darunter ist auch die Anlage für alpinen Ski an der Baraque Fraiture.

Originelle Möglichkeiten bieten auch die Pisten für Schneescooter und für Schneeschuhwanderungen in Baugnez bei Malmedy in der Provinz Lüttich und die von Pferden gezogenen Schlitten in Saint-Hubert in der Provinz Luxemburg.

Im Laufe des Sonntags strömten die Massen in Richtung der Skigebiete, so dass z.B. die Polizei in Eupen die Vennstraße in Richtung Ternell und Monschau zeitweise sperren musste. Die Autos der Ausflügler parkten am Straßenrand und versperrten u.a. den Regionalbussen die Durchfahrt. Flämische Touristen berichteten zudem, dass man gleich mehrere Stunden an den Skipisten in den Ardennen auf eine Möglichkeit warten musste, eine Ausrüstung ausleihen zu können.

Familie verlief sich im Hohen Venn

Am frühen Samstagabend haben Rettungshelfer eine dreiköpfige Familie gefunden, die sich im Naturpark Hohes Venn in der Nähe des Signal de Botrange verlaufen hatte. Die Eltern und ihr fünf Jahre altes Kind wurden von anderen Wanderern als vermisst gemeldet, konnten aber nach rund einer Stunde ausgemacht werden. Der jungen Familie ging es gut, trotz rund 60 cm Schnee und frostigen Temperaturen um -7°C.