E-Commerce: Wachstum um 15 % im Jahr 2016

E-Commerce steht für den Online-Handel, sprich für den Einkauf im Internet. Und dieses Phänomen hat alleine in Belgien im vergangenen Jahr um 15 % zugelegt, wie aus Statistiken des Einzelhandels- und Dienstleistungsverbandes Comeos ersichtlich ist. Rund die Hälfte aller Online-Bestellungen von Kunden aus Belgien werden im Ausland aufgegeben.
Jonas Hamers / ImageGlobe

Der Gesamtumsatz in den Bereichen Food und Non-Food betrug in Belgien letztes Jahr 94,55 Mia. €. Der Anteil daran im Bereich Online-Handel belief sich 2016 auf 7,43 Mia. €, das entspricht 7,86 %, so Comeos. Dies ist ein Anstieg um 15 % gegenüber 2015.

„Die Verbraucher haben deutlich den Weg in den Online-Handel gefunden und sie passen sich schnell an. Dies belegt der Erfolg des ‚Black Friday 2016‘. Noch vor zwei Jahren war das ein Tag wie jeder andere, doch nun zeigen die Statistiken, dass der ‚Black Friday‘ der zweitstärkste Verkaufstag beim Online-Handel des gesamten vergangenen Jahres war. Ein absoluter Spitzentag, der nur online realisiert wurde“, gab Comeos-CEO Dominique Michel in einer Pressemitteilung bekannt.

Negativ an dieser Entwicklung für den Handel in Belgien ist die Tatsache, dass auch der Anteil an Online-Einkäufen im Ausland deutlich steigt. So wurden letztes Jahr 53,7 % aller Online-Bestellungen im Ausland getätigt. Dies hat nach Ansicht von Comeos schwere Folgen für die Beschäftigung im Groß- und Einzelhandel in Belgien. Tausende Jobs in diesem Bereich werden nicht in unserem Land geschaffen, sondern im Ausland.