F.A.Z.-Beitrag zu Belgiens Börse und Trump

Michael Stabenow, langjähriger Brüssel-Korrespondent der F.A.Z., widmet sich in einem Beitrag für die Webseite seines Blattes dem Einfluss des Auftretens von US-Präsident Donald Trump auf die Börse der belgischen Hauptstadt. In „ Was Trump für den belgischen Aktienmarkt bedeutet“ stellt Stabenow fest, dass die hiesigen Börsianer Trumps Äußerungen und Vorhaben mit Argusaugen verfolgen.

Manche Konzerne in Belgien exportieren viel nach Amerika. Deshalb beobachten laut F.A.Z. nicht nur die Anleger in Brüssel die Vorgänge in den USA, sondern auch die Unternehmen und Konzerne. Sie seien offensichtlich zwischen den protektionistischen Drohgebärden Trumps und der Aussicht auf eine weiter anziehende amerikanische Konjunktur hin- und hergerissen.

Auch die an der Brüsseler Börse überdurchschnittlich vertretenen Unternehmen der Finanzbranche dürften nach Ansicht des F.A.Z.-Korrespondenten mit besonderer Aufmerksamkeit die geldpolitische Entwicklung jenseits des Atlantiks beobachten und auf weiter steigende langfristige Zinsen hoffen.

Zum Beitrag „Was Trump für den belgischen Aktienmarkt bedeutet“ von Michael Stabenow, Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.