"EU muss stärker als globaler Akteur auftreten"

Der flämische Ministerpräsident Geert Bourgeois (Foto) will, dass die Europäische Union auf dem Gebiet der Außen- und Handelspolitik noch stärker als weltweiter Akteur auftritt. Das tue sie zur Zeit noch viel zu wenig.

Wir sind als Europäische Union zu wenig präsent und das auf allen möglichen Gebieten, nicht nur auf dem Gebiet der Menschenrechte, sagte Bourgeois in der Polittalkshow "De zevende dag" an diesem Sonntag.

"Unsere Vermittlerrolle zum Beispiel im Nahen Osten, im israelisch-palästinensischen Konflikt oder im Konflikt in Syrien - die Europäische Union ist dort abwesend. Wir sind ein Wirtschaftsriese, wie haben ein BIP, das X mal größer ist als das von Russland. Unsere Bevölkerungszahl ist viel höher als die von Russland, aber wir spielen keine Rolle auf diesem Gebiet."

Weiter fügte Bourgeois an: "Und all die europäischen Länder sind einzeln nicht stark genug, um diese Politik zu führen. Das ist Aufgabe der Europäischen Union. Ich finde, wenn für die EU eine Rolle weggelegt ist, dann ist es vor allem die des Global Players. Ich bin der Ansicht, dass wir ein Faktor des Friedens und der Stabilität sein sollten."

Bourgeois hofft, dass es dieser Schluss ist, den man nach dem Brexit ziehen werde.