Van Aert verteidigt seinen Weltmeistertitel

Der Antwerpener Radrennfahrer Wout van Aert (22 Jahre) (Foto) hat im luxemburgischen Bieles seinen Titel als Radcross-Weltmeister erfolgreich verteidigen können. Van Aert siegte im Alleingang vor seinem niederländischen Konkurrenten Mathieu van der Poel, der im Ziel 44 Sekunden Rückstand hatte. Bronze ging an den Belgier Kevin Pauwels. Van Aert gab zu, dass er einfach Glück gehabt habe, dass van der Poel einen Platten hatte.

Der entscheidende Moment war, als Mathieu van der Poel zum vierten Mal seinen Reifen platt fuhr. Wout van Aert holte mit einem Mal 20 Sekunden auf. Danach war der Widerstand seines niederländischen Herausforderers gebrochen.

Weltmeister van Aert zeigte Sportsgeist: "Ich habe schon verstanden, dass der platte Reifen von van der Poel schließlich ausschlaggebend war."

"Schade, dass Pech beim Rennen eine Rolle spielte", so van Aert gegenüber der VRT. "Doch des einen Leid ist des anderen Freud!"

Vor dem Rennen war noch nicht klar, wie es mit der Kondition von van Aert bestellt sein würde. Er hatte mit Knieproblemen zu kämpfen. "Ich bin eine Woche ohne Rad gefahren, auch wenn mir das viele nicht abnehmen. Ich hatte ebensowenig mit diesem Weltmeistertitel gerechnet", so van Aert noch.