Antwerpener Kneipe bietet keine US-Produkte mehr an

Das Café Zeezicht am Dageraadplaats in Antwerpen will solange keine amerikanischen Produkte oder Waren hiesiger Hersteller, die zu US-Konzernen gehören, mehr anbieten, wie Donald Trump Präsident der USA ist. Laut der Regionalzeitung Gazet Van Antwerpen ist hier ab Freitag kein US-Produkt mehr auf der Speise- und Getränkekarte zu finden.

Wer ab dem kommenden Wochenende im Café Zeezicht in Antwerpen eine Coca Cola oder einen Jack Daniel’s Whiskey bestellt, geht ebenso leer aus, wie jemand, der Lay’s Chips oder Heinz Ketchup beim Croque Monsieur haben möchte. Ab dann wird’s hier belgische Croky Chips geben, Hauptsponsor des belgischen Fußball-Landespokals.

Auch bei anderen Softdrinks, wie Wasser oder Limonade, will die Kneipe auf US-Produkte oder Markenzugehörigkeit verzichten. Das betrifft z.B. auch Mineralwasser der Marke Chaudfontaine aus der gleichnamigen Ortschaft nah bei Lüttich. Chaudfontaine gehört zum Coca Cola-Konzern…

Barbara Cossaert, David Joris und Esther Fonteyn, die Betreiber von Café Zeezicht, wollen ein Zeichen setzen und Konsequenz an den Tag legen, wie sie gegenüber dem VRT Regionalsender Radio 2 Antwerpen angeben: „Es muss etwas geschehen. Darum wollen wir nur noch verkaufen, woran wir glauben und wo wir hinter stehen können. Trumps Politik wird oft an der Theke kritisiert, doch mit einer Cola in der Hand ist das scheinheilig.“

Ob Trump sich aus dieser kleinen Aktion etwas machen würde, ist den Betreibern der Kneipe völlig wurscht: „Wirtschaftlicher Boykott ist wahrscheinlich das einzige, was Trump begreift. Wir wollen ein Statement abgeben. Das ist für uns ein logischer Entschluss. Hiermit wollen wir zeigen, dass wir mit dem Rechtsruck in der Politik nicht einverstanden sind. Das werden einige wohl lächerlich finden oder nicht verstehen. Wir aber ziehen das durch.“

Laut Gazet Van Antwerpen findet die Aktion von Café Zeezicht auch Nachahmer. So wird De Frieterij, eine Frittenbude, die ihre Kartoffelstäbchen selbst herstellt, vorläufig auf amerikanische Saucen als Beigabe verzichten und einheimische Alternativen anbieten…