Notruf in Brüssel: "Rettet unsere Airportjobs"

Die Gemeinschaft der Beschäftigten am Brüsseler Nationalflughafen in Zaventem hat eine Aktion gestartet, um eine rasche Lösung des Problems um die Geräuschnorm bei Flugzeugen über der belgischen Hauptstadt zu fordern. Falls die Region Brüssel-Hauptstadt ihre zulässige Norm anhebt und entsprechende Bußgelder bei Übertretungen einfordert, wollen einige Airlines den Standort verlassen. Dies wiederum bedroht akut rund 3.000 Arbeitsplätze.
ERIC HERCHAFT

#keepourairportjobs - Unter diesem Hashtagmotto fordern die Gewerkschaften und die Arbeitgeber am Brussels Airport eine rasche Lösung des Fluglärmproblems in der belgischen Hauptstadt. In den kommenden Tagen und Wochen wollen alle Beteiligten am Flughafen an einem Strang ziehen: Das Personal, die Gewerkschaften, die Arbeitgeber, die Fachverbände und auch die Fluggesellschaften selbst. Ziel dieser Aktion ist, die Politik wachzurütteln, denn eine politische Lösung des Problems ist sowohl dringend erforderlich, als auch schnell herbeizuführen.

Ohne eine rasche Lösung des Problems der Lärmschutznormen werde sich die Zahl der Strafzahlungen für die Fluggesellschaften verfünffachen, denn die Region Brüssel-Hautstadt will ab dem Stichtag 22. Februar strenger auftreten. Mehrere Fluggesellschaften haben bereits angekündigt, einen Wegzug aus Brüssel in Erwägung zu ziehen und Ryanair drohte klar und deutlich, schon beim ersten „Strafzettel“ Zaventem zu verlassen.

Besonders betroffen sind hier insgesamt sechs vornehmlich asiatische Cargo-Fluggesellschaften, die noch immer mit Boeing 747-Maschinen arbeiten. Das sind die alten „Jumbojets“, die allerdings bekanntlich viel Krach machen. Doch wenn es von Seiten Brüssels Strafzahlen „hagelt“, werden diese Airlines, darunter Singapore Airlines Cargo und Asiana, den Standort Brussels Airlines in Zaventem verlassen.

Alleine der Weggang dieser sechs Frachtflieger würde rund 3.000 Jobs kosten. Falls auch Chartergesellschaften Zaventem verlassen, sind weitere Arbeitsplätze in Gefahr. Derzeit beschäftigt der belgische Nationalflughafen direkt 20.000 Mitarbeiter und indirekt weitere rund 40.000 Arbeitnehmer.