Softdrinks sind in Belgien oft weniger gezuckert

Seit dem Jahr 2000 konnte der Zuckergehalt in Softdrinks in Belgien um etwa ein Viertel gesenkt werden. Damit schneidet unser Land in dieser Hinsicht im europäischen Durchschnitt besser ab, als die meisten anderen EU-Länder, wie die flämische Wirtschaftszeitung De Tijd dazu schreibt.

Durchschnittlich konnte der Zuckergehalt in Softdrinks, also in Getränken ohne Alkohol, europaweit seit 2000 um 22 % gesenkt werden. In Belgien sank der Zuckergehalt in diesem Bereich sogar um 25 %, meldet De Tijd.

Rund ein Drittel der in Belgien verkauften Erfrischungsgetränke trägt ein „Light“ oder ein „Zero“-Label. Nur Großbritannien schneidet hier mit 44 % besser ab.

In Belgien werden oft zuckerfreie oder zuckerarme Süßstoffe am Markt getestet. Dabei handelt es sich zumeist um eine Verarbeitung von alternativen Süßstoffen, wie z.B. Stevin.

Überdies trinken die Verbraucher in unserem Land sehr gerne aromatisierte Getränke oder Mineralwasser mit hinzugefügten Geschmacksvarianten.