"Batibouw": Belgiens größte Baumesse gestartet

Am Donnerstag wurde im Brüsseler Messezentrum am Heizel die 58. Ausgabe der Baufachmesse „Batibouw“ eröffnet. Mit rund 1.000 Ständen und etwa 12.000 gemeldeten Mitarbeitern ist diese Ausgabe von „Batibouw“ die größte Fachmesse ihrer Art in Belgien. Wer jetzt bauen, umbauen oder renovieren möchte, der ist hier an der richtigen Adresse.

„Batibouw“ steht in diesem Jahr ganz im Zeichen von zwei Aspekten der Baubranche: Renovieren und Energie sparen. Unter den rund 1.000 Ausstellern befinden sich auch die Baubehörden aus Ländern und Regionen in Belgien, die Interessenten über Prämien und Zuschüssen informieren. Gerade beim Energiesparen gibt es staatliche oder ländergebundene Unterstützung. Dies wissen die in diesem Bereich aktiven Firmen nur allzu gut.

Die Messe verteilt sich über insgesamt 14 Hallen und Räume im Brüsseler Messekomplex am Heizel und der neue Konzertsaal Palais 12 gehört neuerdings ebenfalls dazu. Hier hat der „Garden Room“ sein Zuhause, der Messebereich für Gartenbau und Außenanlagen. Neu ist dieses Jahr die „Light Avenue“, wo sich Beleuchter aller Art mit ihren Produkten für den Wohnungs- und Hausbau vorstellen.

Am Samstag öffnet die Messe ihre Türen für Besucher jeglicher Art. Vorher, am Donnerstag und am Freitag, ist die „Batibouw“ den Fachbesuchern vorbehalten. Die Baubranche in Belgien ist wieder leicht im Aufwind und konnte im vergangenen Jahr ihre Aktivitäten um 3,7 % zulegen. Inzwischen stagniert auch die Zahl der Arbeitnehmer im Baufach wieder. In den vergangenen Jahren verlor diese Branche viele Arbeitsplätze. Auffallend ist dieses Jahr hier die Tatsache, dass im belgischen Bundesland Flandern zum ersten Mal mehr Bauprojekte von Projektentwicklern realisiert wurden, als von privaten Häuslebauern.

„Batobouw“ läuft noch bis zum Sonntag, 26. Februar. Am Donnerstagabend, 23. Februar, lockt eine „Nocturne“ die Besucher bis 23 Uhr am späten Abend. Letztes Jahr fanden über 302.500 Besucher den Weg zur „Batibouw“.

Info: www.batibouw.be