Laos: Königin Mathilde hilft bei einem Unfall

Die belgische Königin, die sich derzeit für das UN-Kinderhilfswerk UNICEF in Laos aufhält, hat ihren 15 Fahrzeuge umfassenden Konvoi anhalten lassen, um bei einen Verkehrsunfall zu helfen. Entsprechende Meldungen verschiedener Medien konnte der Palast in Brüssel bestätigen. Inzwischen belegen auch die Agenturbilder des mitreisenden Belga-Fotografen diesen Vorgang.

Als vor dem UNICEF-Konvoi zwei Mopeds zusammenstießen, ließ Königin Mathilde die Fahrzeugkolonne anhalten, rief die beiden mitreisenden UNICEF-Ärzte zur Hilfe und eilte zu den Opfern (Foto oben und Fotos unten). Mathilde ließ erst dann weiterfahren, als sie sicher war, dass die Unfallopfer versorgt waren. Offenbar trugen die Mopedfahrer nur leichte Schürf- und Schnittwunden davon. Die beiden Ärzte blieben sogar etwas länger bei den Opfern.

Für UNICEF in Laos

Königin Mathilde ist zur Zeit als Botschafterin des UN-Kinderhilfswerks UNICEF in Laos in Asien. Dabei beschäftigt sie sich in ihren Gesprächen mit Regierungsvertretern und lokalen Politikern in erster Linie mit den Themenbereichen Bildung und Schule, Gesundheit und Ernährung oder auch Aufklärung von unwissenden Eltern.

Für UNICEF steht die latente Unterernährung bei Kindern in direktem Zusammenhang mit der Schulbildung. Wachstumsschäden bei Kindern führen unter anderem zu Abwesenheiten in den Schulen und bringen einen Bildungsrückstand mit sich, der laut UNICEF kaum noch wettzumachen ist.

Königin Mathilde besuchte auch in der bitterarmen laotischen Provinz Saravan im Süden des Landes einen Kindergarten (siehe Video unter diesem Beitrag).