Umweltzone Antwerpen: Ab jetzt Bußgelder!

Wer ab diesem 1. März 2017 mit einem schadstoffreichen Auto in die Antwerpener Umweltzone hineinfährt, riskiert ein Bußgeld von 125 €. Seit einem Monat ist die Umweltzone im Antwerpener Stadtzentrum in Kraft und jetzt ist die „Schonzeit“ zu Ende. Doch die Umweltzone sorgt für Ungemach: Ausländische Fahrzeuge werden (noch) nicht belangt und die Oldtimerfreunde protestieren dagegen, dass sie draußen bleiben müssen.

Die Bußgelder für schadstoffreiche Autos in der Antwerpener Umweltzone gelten bisher lediglich für Fahrzeuge aus Belgien. Wer mit einem ausländischen Kennzeichen von den Kameras an den Einfallstraßen zum Zentrum registriert wird, der geht vorläufig noch frei aus. Noch darf die Stadtverwaltung der Scheldemetropole nicht über Adressenangaben von Ausländern verfügen. Allerdings stellte die Stadtverordnete für Umwelt, Nabilla Ait Daoud (N-VA), fest, dass viele Fahrzeuge aus dem Ausland über abgasarme Motoren verfügen.

Zu den Fahrzeugen mit eher abgasreichen Antrieben gehören wohl auch die Oldtimer, die durch die Regelung der Umweltzone dem Antwerpener Stadtzentrum ab jetzt fernbleiben müssen. Der flämische Oldtimer-Verband will sich jetzt sowohl bei der Stadt Antwerpen, als auch bei der Landesregierung darüber beschweren.

Ihrer Ansicht nach ist der negative Einfluss von Oldtimern auf die Umwelt verschwindend gering, da nur etwa 1 % aller gemeldeten Fahrzeuge in ganz Belgien unter diese Kategorie fallen. Der Verband wünscht deshalb eine Ausnahmeregelung für offiziell als Oldtimer gemeldete Fahrzeuge, die älter als 30 Jahre sind.

Am kommenden Wochenende findet in den Antwerpener Messehallen das nächste Oldtimertreffen im Rahmen des „Antwerp Classic Salon 2017“ statt. Dieses Thema wird am Rande der 40. Ausgabe dieser Messe für klassische Fahrzeuge mit Sicherheit heiß diskutiert. Zur Eröffnung angemeldete Politiker müssen sich diesen Fragen vor Ort wohl stellen.