Terrorwarnstufe bleibt weiter bei Niveau 3

Die Terrorwarnstufe in Belgien bleibt auch nach dem verdächtigen Video am Antwerpener Zentralbahnhof unverändert auf Niveau 3 einer vierstufigen Skala. Dies beschloss das staatliche belgische Koordinationsorgan für Bedrohungsanalyse (OCAD) nach einer Analyse des am Freitag aufgetauchten Videos. Eine ursprünglich angenommene Nähe zur Terrorgruppe IS konnte demnach ausgeschlossen werden.

Die VRT-Nachrichtenredaktion kam nach einer eigenen Analyse durch den radaktionseigenen Nahost- und Islamexperten Majd Khalifeh zu der gleichen Erkenntnis.

Danach fuhr die Antwerpener Polizei ihr Großaufgebot zur Bewachung des Antwerpener Zentralbahnhofs wieder zurück. Die Aufstockung der Maßnahme war nach der OCAD-Analyse nicht mehr explizit nötig, sagte Sven Lommaert von der Antwerpener Polizei gegenüber unserer Redaktion:

„Das bedeutet, dass wir ab morgen (Samstag (A.d.R.)) wieder zur normalen Form der Wachsamkeit zurückkehren. Diese Wachsamkeit basiert auf der Terrorwarnstufe 3 und überdies haben wir ohnehin eine erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber Antwerpen C.S.“