China kontrolliert viele belgische Betriebe

Recherchen der Börsenzeitung ‚De Tijd‘ belegen, dass 65 belgische Unternehmen chinesischen Eigentümern gehören. Jedes vierte dieser Unternehme wird vom chinesischen Staat kontrolliert. Der chinesische Einfluss auf die belgische Wirtschaft hat Tradition und nimmt weiter zu.

42 Prozent der belgischen Betriebe, die in chinesischer Hand sind, werden direkt vom chinesischen Staat teilweise über eine Mehrheitsbeteiligung kontrolliert.

China hat sich auch in einige große Unternehmen eingekauft. Beim Versicherungskonzern Ageas besitzen Chinesen 5 Prozent der Aktien. Auch die Bank Nagelmackers hat chinesische Aktionäre.

Die größte Firmenübernahme kam 2016 zustande. Damals übernahm ein chinesisches Unternehmen den limburgischen Schaltgetriebehersteller Punch Powertrain für 1 Milliarde Euro. Daneben haben sich die Chinesen auch in viele kleine und mittelständische Unternehmen eingekauft. Ihre Vorliebe gilt der Technologiebranche.

Auch wenn es sich häufig um private chinesische Neueigentümer handelt, so haben diese in der Regel hervorragende Beziehungen zur kommunistischen Partei ihres Landes. Insgesamt beschäftigen die belgischen Unternehmen mit chinesischen Eigentümern oder Teilhabern über 18.500 Mitarbeiter.