EU-Hauptquartier für Auslandseinsätze

Die Außenminister der Europäischen Union wollen bei ihrem Treffen am Montag den Aufbau eines gemeinsamen Kommandozentrums für Auslandseinsätze beschließen. Das in Brüssel ansässige Zentrum wird zunächst die Ausbildung von Soldaten in drei afrikanischen Staaten koordinieren.

Die sogenannte militärische Planungs- und Führungsfähigkeit nimmt den Angaben zufolge ihre Arbeit noch im März auf und soll im Juni voll einsatzbereit sein. Aus Rücksicht auf Noch-EU-Mitglied Großbritannien und einige osteuropäische Staaten heißt das Zentrum nicht "EU-Hauptquartier".

Mit dem Plan reagiert die EU auch auf Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, der das Engagement seines Landes in der Nato von vereinbarten höheren Beiträgen der Verbündeten abhängig macht und sich vor seinem Amtsantritt abfällig über die EU geäußert hatte.