Silber für die Belgian Tornados in Belgrad

Zum Abschluss der Hallen-Europameisterschaft der Leichtathletik in Belgrad hat die belgische 4x400 m-Staffel, die sogenannten Belgian Tornados, die Silbermedaille gewonnen. Dylan Borlée, Kevin Borlée, Robin Vanderbemden und Julien Watrin liefen eine Zeit von 3'07"80 und nur die Polen waren schneller.
AFP or licensors

Dylan und Kevin Borlée, Julien Watrin und Robin Vanderbemden wurden mit ihrer 4x400 m-Staffel Zweite hinter den Polen (3'06"99). Schlussläufer Dylan Borlée sagte nach dem Rennen: „Ich habe mein Bestes gegeben. Mit dem zweiten Platz können wir zufrieden sein.“ Man könne nicht immer der Erste sein, so der beste Läufer der Staffen in Belgrad.

Jacques Borlée (kl. Foto), der Vater der Borlée-Brüder und gleichzeitig deren Trainer, sagte nach dem Lauf, dass seine Söhne nicht mehr ewig in der Staffel sein könnten. Auch aus diesem Grunde ließ er Jonathan dieses Mal nicht mitlaufen. „Auch wir müssen dem Nachwuchs eine Chance geben und wir müssen die jungen Athleten dann auch laufen lassen.“, so der von Erfolg verwöhnte Leichtathletik- und Laufcoach.

Die Bronzemedaille ging an Tschechien 3'08"60. Belgien kehrt damit aus der Hallen-EM in Belgrad mit einer Gold und einer Silbermedaille zurück. Bereits am Freitag gewann Nafi Thiam Gold im Fünfkampf. Damit gewann die Sportlerin bereits olympisches Gold, WM Gold und EM Gold in der Halle. Die belgische EM-Delegation kehrte am Montagmorgen nach Belgien zurück.

James Arthur Photography
BELGA
BELGA
BELGA
BELGA