Denkmal für Opfer des 22. März in Brüssel

Am 22. März, genau ein Jahr nach den Anschlägen von Brüssel, wird in der Nähe des Schumanplatzes ein Denkmal für die Opfer enthüllt. Das Werk des Brüsseler Künstlers Jean-Henri Compère, ist an diesem Sonntag in einer Werkstatt in Saint-Cécile, in der Provinz Luxemburg, vorgestellt worden.

Das Denkmal ist 20 Meter lang 2 Meter hoch und trägt die Überschrift "Verletzt, aber  immer noch standhaft gegenüber dem Unbegreiflichen". Das Denkmal besteht aus zwei Platten poliertem, rostfreiem Stahl, deren eine Seite jeweils nach oben gebogen ist. 

"Es sind zwei Platten, die sich gegenüberstehen und die sich treffen und aufrichten wie zwei Magneten, die sich gegenseitig abstoßen", sagte der Künstler Compére heute. Der Künstler sieht in dem Denkmal einen starken Ausdruck gegen Gewalt, wobei der Raum zwischen beiden Teilen Platz für Dialog und Hoffnung spendet.

"Der rostfreie Stahl spiegelt die Stimmung des Wetter wieder", so  Compère noch. "Bei grauem Wetter wird das Werk ein düsteres Bild wiederspiegeln. Bei Regenwetter wird der Regen als Tränen auf den Platten erscheinen. Und wenn die Sonne scheint, wird das Denkmal strahlen. Das ist das Leben, das ist die Hoffnung", so der Künstler. 

Compère ist als der Gewinner aus einem Wettbewerb hervorgegangen, der letztes Jahr von der belgischen Regierung ausgeschrieben wurde. Das Denkmal aus rostfreiem Stahl bekommt einen Platz in der Wetstraat, das heißt zwischen dem Schumanplatz und dem Jubelpark.

Das Werk, das mehr als 2 Tonnen wiegt, wird am Montag auf einen Lkw geladen. Am Mittwoch wird es aufgestellt. Die Enthüllung folgt eine Woche später.