Gedenkstätte für die Opfer des 22. März 2016

Ein Tag vor dem Jahrestag der Anschläge in Belgien vom 22. März 2016 ist im Zonienwald in Brüssel eine Gedenkstätte für die 32 Opfer eingeweiht worden. Das Monument besteht aus 32 in Kreisform angepflanzter Birken - für jedes Anschlagsopfer eine Birke. Landschaftsarchitekt Bas Smets hat sich bei seiner Planung bewusst für Birken entschieden.

Mitten im Zonienwald im Südosten der Region Brüssel-Hauptstadt stößt man plötzlich auf eine offene Lichtung, in der perfekt aufeinander abgestimmt 32 Birken kreisförmig beieinanderstehen. Diese Bäume sehen so aus, als würden 32 Menschen Hand in Hand im Kreis stehen. Genau diesen Effekt hatte Landschaftsarchitekt Bas Smets (kl. Foto) vor Augen, als er von der Brüsseler Regionalregierung den Auftrag erhielt, eine Gedenkstätte für bei den Anschlägen auf den Flughafen von Zaventem und die Metrostation Maalbeek in Brüssel zu entwerfen.

Die Wahl fiel dabei auf Birken und dies nicht zufällig, wie Bas Smets dazu sagte: „Wir haben und für Birken entschieden, weil dieser Baum das Leben symbolisiert. Nach einem Waldbrand sind die Birken die ersten Pflanzen, die wieder wachsen.“ Im Inneren dieses Birkenkreises bilden 32 Elemente aus Blaustein einen weiteren perfekten Kreis. Jeder Stein wiegt 800 kg.

Ein Teil dieser Blausteine ragt mit 4 cm aus dem Boden, doch die Steine gegenüber haben eine Höhe von cm. Sie dienen als Sitzbank und bieten einen Blick auf das kleine Tal in der Nachbarschaft der Gedenkstätte. Ein kleiner Bach führt direkt zum sogenannten „Hufeisenteich“, von wo aus man über eine Brücke gehend die Gedenkstätte erreichen kann.

„Diesen Übergang kann man auch als die Überquerung des Styx-Flusses aus der griechischen Mythologie deuten“, so Bas Smets. Am 24. März besuchen die Angehörigen der Opfer diese Gedenkstätte im intimen Kreis.